Freie Pistole Auflage 50m  -  2.21

Waffe:

alle Pistolen und Revolver des Kalibers 5,6 mm (.22 lfb/lr),

Mehrlader dürfen nur als Einzellader verwendet werden.

Der in beliebiger Form nach der Hand des Schützen gearbeitete Griff darf die Hand nur bis zur Handwurzel umschließen. Der Griff darf keinerlei Verlängerungen haben, die über das Handgelenk hinausragt und so als Stütze dienen könnte.

 Munition:

handesübliche Randfeuerpatronen im Kaliber 5,6 mm (.22 lfb/lr)

Scheiben:

Breite des Ringes 10 = 50 mm, der Ringe 1 - 9 = je 25 mm

Entfernung: 50 meter
Anschlag:

Stehend aufgelegt: 

Den Auflagebock hat der Schütze selbst zu stellen. Kein Körperteil darf die Auflage berühren. Die Pistole wird mit einer Hand am Griff gehalten. Als Auflagepunkt gilt die tiefste (unterste) Stelle an der Pistole. Der Pistolengriff darf nur an einem Punkt aufgelegt und seitlich nicht angelehnt werden.

 

50-Meter-Pistole mit Spann-und Ladevorrichtung unten am Griff müssen so hergerichtet werden, dass sie glatt, nicht rutschhemmend und nur auf einem Punkt am Auflagebock aufgelegt werden können!


Sitzend aufgelegt:  

ab dem 66. Lebensjahr, zusätzlich zu stehend aufgelegt: Auch den Hockerhat der Schütze selbst zu stellen.

Durchführung:

30 Wettkampfschüsse in 50 Minuten inkl. Probeschüsse. Schützen, deren Abzüge im Wettkampf bei Erschütterung auslösen werden sofort aus dem Wettbewerb genommen.

Die Verwendung eigener Auflagen ist nur dann gestattet, wenn der Veranstalter keine zur Verfügung stellt.